Antonia Gladilira

Wir suchen Angehörige von Antonina Gladilina. Die Katholikin wurde am 13. Juni 1926 oder 1927 in Russland geboren. Die Geheime Staatspolizei (Gestapo) deportierte die Schülerin am 10. Mai 1944 in das Konzentrationslager Ravensbrück. Dort erhielt sie als politische Gefangene die Nummer 38118 und musste in einer nahe gelegenen Fabrik Zwangsarbeit leisten. Die Nationalsozialisten überstellten sie Ende August 1944 in das KZ Neuengamme und zwangen sie im Außenlager Fürstenberg/Mecklenburg zur Arbeit für das NS-Regime. In Gladilinas Besitz befanden sich eine Kette mit christlichem Kreuz und ein Paar Ohrringe. Von ihrem weiteren Lebensweg ist nur bekannt, dass sie nach der Befreiung durch die Alliierten für rund sechs Wochen auf dem Gut Wulfsdorf in der Gemeinde Ahrensburg bei Hamburg lebte.

Cookie-Hinweis

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern. Indem Sie auf die Schaltfläche „Einverstanden“ klicken , akzeptieren Sie den Einsatz von allen Arten von Cookies. Falls Sie einige Cookies bei Ihrem Besuch auf unserer Website nicht einsetzen möchten oder für weitere Informationen über Cookies klicken Sie bitte auf „Mehr Informationen“. Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Cookies: