Erich Adolf Alex

Wir suchen Angehörige von Erich Adolf Alex. Der Koch wurde am 7. Juni in Brokstedt geboren, laut Unterlagen im Jahr 1903 oder 1909. In einem Fragebogen der Alliierten nach Kriegsende ist vermerkt, dass Erich Alex 1937 von der Gestapo wegen „Vorbereitung des Hochverrats“ verhaftet wurde. Es folgte eine rund fünfjährige Gefangenschaft im KZ Buchenwald. Später kam er in das KZ Natzweiler, wo er Zwangsarbeit ausüben musste, sowie in das KZ Dachau. Eine „Postkontrollkarte“ von 1943 zeigt, dass Erich Alex mit seiner Frau in Briefkontakt stand. Die dort notierte Kennzeichnung „ASO“ bedeutet, dass er als „Asozialer“ geführt wurde. So stempelten die Nazis Obdachlose, Kleinkriminelle, Alkoholiker und Menschen ohne feste Arbeit ab. Nach der Befreiung sagte Erich Alex aus, dass er während der Haft gefoltert wurde.

Cookie-Hinweis

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern. Indem Sie auf die Schaltfläche „Einverstanden“ klicken , akzeptieren Sie den Einsatz von allen Arten von Cookies. Falls Sie einige Cookies bei Ihrem Besuch auf unserer Website nicht einsetzen möchten oder für weitere Informationen über Cookies klicken Sie bitte auf „Mehr Informationen“. Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Cookies: