Johan Pisek

Wir suchen Angehörige von Johan Pisek. Der Zimmermann kam am 15. Juli 1911 in Kostanjevica im heutigen Slowenien zur Welt. Sein Vater Anton starb 1936, seine Mutter Maria (geb. Mlakar) 1940. Johan Pisek besaß einen jugoslawischen Pass. Nach dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Jugoslawien im Frühjahr 1941 und der Besetzung des Landes wurde er in den Kärntner Volksbund aufgenommen. Die Organisation betrieb die „Germanisierung“ der als „eindeutschungsfähig“ klassifizierte Bevölkerung durch rassistische Indoktrination und politische Kontrolle. Im Oktober 1944 wurde Johan Pisek aus unbekannten Gründen in Klagenfurt durch die Stadtpolizei verhaftet und wenig später in das Konzentrationslager Dachau deportiert. Anfang Dezember 1944 wurde er in das KZ Buchenwald überstellt. Ob er Haft und Zwangsarbeit überlebte, ist unklar.

Cookie-Hinweis

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern. Indem Sie auf die Schaltfläche „Einverstanden“ klicken , akzeptieren Sie den Einsatz von allen Arten von Cookies. Falls Sie einige Cookies bei Ihrem Besuch auf unserer Website nicht einsetzen möchten oder für weitere Informationen über Cookies klicken Sie bitte auf „Mehr Informationen“. Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Cookies: