Jozef Brabec

Wir suchen Angehörige von Josef Brabec, geboren am 17. April 1919 in Třebenice/Trenitz im heutigen Tschechien. Der Bäcker war nicht verheiratet. Im September 1942 verhaftete ihn die Stadtpolizei Reichenberg/Liberec im annektierten und nun als Protektorat Böhmen und Mähren bezeichneten Gebiet. Am 24. Dezember 1942 wurde er in das Konzentrationslager Buchenwald deportiert, wo er die Häftlingsnummer 4648 erhielt. Als Grund ist überliefert, er habe sich mit ukrainischen Arbeitern unterhalten. Im März 1943 folgte seine Überstellung in das KZ Dachau. Josef Brabecs Vater Frantisek erhielt 1944 von den Nationalsozialisten aus dem beschlagnahmten Besitz seines Sohnes eine Armbanduhr, einen Siegelring und eine Banknote. Warum dieser Teil der Effekten an die Familie gesendet wurde und ob Josef Brabec die Lagerhaft überlebte, ist unklar.

Cookie-Hinweis

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern. Indem Sie auf die Schaltfläche „Einverstanden“ klicken , akzeptieren Sie den Einsatz von allen Arten von Cookies. Falls Sie einige Cookies bei Ihrem Besuch auf unserer Website nicht einsetzen möchten oder für weitere Informationen über Cookies klicken Sie bitte auf „Mehr Informationen“. Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Cookies: