Maria Holowko

Wir suchen Angehörige von Maria Holowko, geboren am 29. Oktober 1926 in Poselok im Kreis Dnepropetrowska in der heutigen Ukraine. Sie hatte eine Schwester mit dem Namen Olja, ihr Bruder hieß Gryscha. Die Jugendliche wurde von Juli 1942 bis März 1945 als „ausländische Zivilarbeiterin“ in einem Walzwerk der Hüttenwerke Siegerland im Kreis Siegen eingesetzt. Etwa 8,4 Millionen Zivilisten aus den von der Wehrmacht besetzten Gebieten mussten Zwangsarbeit im Deutschen Reich leisten, darunter sehr viele junge Menschen aus der Sowjetunion. Maria Holowko starb einige Wochen nach der Kapitulation Nazi-Deutschlands am 29. Juni 1945 in der Universitätsklinik in Marburg. Sie wurde auf dem Friedhof der hessischen Stadt im Grab mit der Nummer 8504 beigesetzt. Die Arolsen Archives bewahren ihren Nachlass auf. Zu ihm gehören ein Portmonee und Fotos mit herzlichen Widmungen von Freunden und Geschwistern.

Cookie-Hinweis

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern. Indem Sie auf die Schaltfläche „Einverstanden“ klicken , akzeptieren Sie den Einsatz von allen Arten von Cookies. Falls Sie einige Cookies bei Ihrem Besuch auf unserer Website nicht einsetzen möchten oder für weitere Informationen über Cookies klicken Sie bitte auf „Mehr Informationen“. Weiterführende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Cookies: